Samstag, 11. Juni 2016

Rezension: The Choice - Bis zum letzten Tag von Nicholas Sparks (Hörbuch)



Inhalt: Travis Parker lebt in einem wunderschönen Haus direkt am Meer, verbringt traumhafte Wochenenden mit seinen Freunden beim Segeln oder Grillen und liebt seine Arbeit als Tierarzt. Für eine Frau ist in seinem Leben kein Platz mehr, meint er und scheut jede feste Bindung. Die erste Begegnung mit seiner neuen Nachbarin Gabby Holland fällt entsprechend distanziert aus. Auch Gabby ist genervt von dem smarten Sonnyboy, der sich scheinbar auf nichts richtig einlässt. Doch als sie in einem Notfall schnelle Hilfe braucht, ist Travis ganz für sie da und zeigt seine wahre Tiefe. Und er verliebt sich wider Willen Hals über Kopf in Gabby. Entsetzt hört er, dass sie seit Jahren einen netten Freund hat. Zum ersten Mal beginnt Travis zu kämpfen, denn er weiß, dass Gabby die Liebe seines Lebens ist. Bis eines Abends ein fürchterlicher Unfall passiert, der Travis ganzes Glück zu zerstören droht und ihn vor eine fürchterliche Entscheidung stellt.


Meine Meinung:
Da ich das Buch als Hörbuch gehört habe (leider nur in gekürzter Fassung) fange ich mal mit dem Vorleser an. Vorgelesen hat: Alexander Wussow, der anscheinend alle bzw. viele Bücher von Nicholas Sparks bereits gelesen hat. Er hat einen leichten österreichischen Akzent, er sagt z.B. statt China Kina, nur für Leute die das stören könnte, aber der fällt selten bis gar nicht auf. :)
Kommen wir nun zum Buch an sich, es ist in zwei Zeitabschnitte geteilt. Einmal die Woche in der Gabby und Travis sich kennen gelernt haben und die Zeit einmal nach dem oben erwähnten Unfall. Während der Zeit nach dem Unfall denkt Travis viel an die vergangenen Zeiten, die er zusammen mit Gabby erlebt hat. Für mich persönlich, war der Zeitsprung von Gabby und Travis lernen sich kennen zu dem Unfall 11 Jahre später, ziemlich verwirrend, denn im Hörbuch würde keine Pause bzw. irgendein Zeichen dafür eingelegt, dass nun die Geschichte 11 Jahre später spielt. An dieser Stelle hätte ich mir eine bessere Lösung gewünscht.
In der „ersten Hälfte“ des Buches ist mir Gabby extrem unsympathisch. Sie benimmt sich wie ein Teenager (hier zwei Beispiele):

1. Travis liebt mich? Ist mir doch egal, ich habe einen Freund 
     2. Als Travis enttäuscht aussah, als er von Kevin (Gabbys Freund) erfuhr war Gabby irgendwie glücklich bzw. zufrieden. Jedenfalls hat es sie gefreut, dass er eifersüchtig reagiert hat.  (für mich ein Zeichen, das auch sie für ihn etwas empfindet)

Trotz diesem kindischen Verhalten,  will Gabby allen beweisen, dass sie alleine zurechtkommt und so erwachsen und reif ist. Das ist das was ich an Gabby sehr nervig fand. Das Travis sich trotzdem beim ersten Anblick in sie verliebt hat und das obwohl sie ihn zu Unrecht an meckert, finde ich etwas fragwürdig. Ist aber nicht negativ für die Story. Ich denke, dass wenn mir Gabby sympathisch gewesen wäre, hätte ich kein Problem damit gehabt.
Ab der „zweiten Hälfte“ des Buches wird oft eine sehr lange Zeit Informationen geheim gehalten. Dann kam immer etwas in der Art wie: Dann erzählte er mir alles. Nach dem ich aufgelegt hatte, ging ich wie betäubt ins Wartezimmer. (So steht es nicht genau im Buch, das soll euch jetzt nur deutlich machen was ich meine ;) ). An solchen Stellen (zwei sind mir besonders aufgefallen) hat es in meinem Kopf immer angefangen zu rattern und ich habe überlegt und überlegt was denn jetzt passiert ist. Kurz bevor man von dem Unfall erfahren hat, hätte man auch denken können, dass Gabby und Travis sich scheiden lassen wollen.
Was mich noch etwas gestört hat, ist das Cover. Da ich das Filmcover habe, ist es auch eine Kritik am Film: Im Buch sagt Travis immer wie schön Gabbys rote Haare sind. Auf dem Cover ist aber eine blonde Frau (Teresa Palmer) abgebildet, ich finde, wenn man auf dem Cover Menschen abbildet sollten sie aussehen wie die Protagonisten des Buches die sie darstellen sollen. Ich bin der Meinung, dass man auf solche kleinen Details schon achten kann und nicht gerade an ihnen Sparen sollte.
Mein Endgültiges Fazit ist, das Buch ist für eine leichte Sommerlektüre genau das richtige ist. Ich empfehle es allen, die gerne Romane lesen, in denen das Ende schon relativ klar ist. Es ist nun mal eine Love-Story und deswegen ist es auch hundertprozentig klar, das Gabby ihren eintönigen Freund verlässt um mit Travis zusammen zu sein. 
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen bzw. hören :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen