Montag, 30. Mai 2016

Rezension zu Sommerfinsternis von Catherine Blaine


                                             
Inhalt:
Plätschernde Brunnen, funkelnde Kronleuchter, rauschende Bälle und Schränke voller Designerkleider. Schon als das amerikanische Kleinstadtmädchen Lily völlig unerwartet ein Kunststipendium angeboten bekommt, kann sie es kaum glauben, aber die Räumlichkeiten der italienischen Accademia D'Aleardi verschlagen ihr geradezu den Atem. Schnell rutscht sie in die It-Clique der akademischen High Society hinein und wird nicht nur von einem, sondern gleich zwei verboten gutaussehenden Jungen hofiert. Doch dann spielt ihr jemand ein uraltes Tagebuch zu, das von der tragischen Geschichte der schönen Natascia erzählt, und plötzlich sieht sie die Gesellschaft um sich herum und sogar ihre eigene Familie in einem ganz anderen Licht…


Meine Meinung:
Schon das in Gold und Brauntönen gestaltete Cover macht einen edlen und romantischen Eindruck. Natürlich sollte man nicht nur anhand des Covers sich für ein Buch entscheiden aber es ist trotzdem das Erste was der Leser von einem Buch sieht und das Cover von Sommerfinsternis ist meiner Meinung nach sehr gut gelungen.
Zur Handlung des Buches kann man ohne zu viel zu spoilern leider nicht so viel sagen, da es viele unerwartete Wendungen gibt aber ich kann so viel sagen: Ihr werdet überrascht und begeistert sein!
Es geht um Lily die nach der Schule überraschenderweise einen Sommer an einer Kunstschule in Italien verbringen wird. Was sie noch nicht weiß ist, dass sie dort die spannendste und aufregendste Zeit ihres Lebens verbringen wird und danach nicht mehr wie beim alten sein wird.
Die Kulisse des Buches ist atemberaubend und Catherina Blaine beschreibt die Hauptkulisse, also eine italienische Insel und die prunkvolle Accademia sehr lebhaft und authentisch.
Die Charaktere hingegen bleiben teils etwas oberflächlich. Deren Gefühle werden zwar beschrieben, jedoch nicht ausführlich genug. Das liegt denke ich hauptsächlich daran, dass viele Handlungen in kurzer Zeit geschehen und das ohne viel Beschreibung dazwischen. Ich persönlich mag es, wenn man nicht nur zwei oder drei wichtige Handlungen und viel Beschreibung in einem Buch hat, jedoch hätte man so viele Handlungen gut auf mehr als 200 Seiten verteilen können.
Aber das Buch hat mich trotzdem sehr überzeugt, nicht zuletzt wegen der wunderschönen Liebesgeschichte die sich im Laufe der Geschichte zwischen Lily und einem der geheimnisvollen Accademia Bewohnern entwickelt.
Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen und bin schon sehr gespannt wie es mit Lily und den anderen weiter gehen wird und was sich Catherina Blaine für ihr Leser noch ausgedacht hat.




Cassia
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen